Partei - Die Linke

Partei - Die Linke

Anja

Moderator
Gefunden bei Telepolis
12.01.2021

Wess' Brot ich ess', dess' Lied ich sing'

Man kann den Linken wirklich viel vorwerfen, aber nicht ihre Staatsnähe. Das ist vielmehr gelebter Marxismus. Schließlich lautet einer der Leitsätze ihres lebensuntüchtigen Sektengründers "Das Sein bestimmt das Bewusstsein."
Die umbenannte SED hat momentan rund 60 000 Mitglieder, davon über die Hälfte im Osten, dort wo der Staat mangels leistungsfähiger und gut bezahlender Privatwirtschaft ohnehin dominant ist. Darüber hinaus sind laut BpB bundesweit 35% der Parteimitglieder im öffentlichenDienst beschäftigt, weitere 32% sind sonstige Angestellte - mehrheitlich wohl auch in staatsnahen Millieus. Gerade mal ein Sechstel der Mitglieder der vorgeblichen Arbeiterpartei sind (oder waren) tatsächlich Arbeiter.

Also vergesst die Klassenfrage!
Die Linke, genau so wie die SPD und vor allem die Grünen, rekrutiert sich aus dem Angestellten- und Beamtenpool des Staates und seines staatlich finanzierten Umfeldes. Die Linke will diesen bürgerlichen Staat nicht überwinden, sondern ihn für sich ausbeuten. Sie sind von der revolutionären Kraft zur parasitären Kraft mutiert, wohl wissend, dass ihr eigenes Gesellschaftsmodell grundsätzlich nicht funktioniert und zuverlässig in den ökonomischen und sozialen Kollaps führt.

Dann doch lieber als gutversorgte Prosecco-Linke den Staat kapern und mit anständigen Besoldungsklassen zweimal im jahr von Solidarität und Weltrevolution faseln, aus folkloristischen Gründen sozusagen.
Nur die Arbeiterklasse, die braucht es nicht mehr. Die wählen und leben ohnehin falsch, für die bleibt nur noch Verachtung.
 

Anja

Moderator
Und was macht die Linke? Sie reibt sich an Nazis und hetzt damit gleichzeitig gegen die Leute, die alles andere als Nazis sind, aber wegen der Corona-Maßnahmen massive Einschränkungen hinnehmen müssen, um Job, Karriere und wirtschaftliche Existenz fürchten müssen.

Aufgabe der Linken wäre es, sich zum Anwalt der Bürger zu machen und deren Interessen gegen die Regierung zu vertreten.

Statt dessen schlägt sich die Linke auf die Seite der Regierung und hetzt gegen die Bürger.

Die Linke ist daher nicht Teil der Lösung, sie ist Teil des Problems.
 

Anja

Moderator
Was heute komplett in jeder Debatte fehlt in der es um Solidarität, Staat, Demokratie, Umverteilung, Soziales, Res Publica geht ist, das nie über das geredet wird das zwischen oben und unten zu tun wäre.
 

Anja

Moderator
Und was die wirklich wichtigen Themen angeht: Die Regierung ist überhaupt nicht solidarisch. Im Gegenteil. Während der Rest des Landes mit Corona abgelenkt ist, bedient die Regierung die Lobbygruppen wie noch nie zuvor in der Geschichte Deutschlands.

Während sich die Linke in einen solidarischen Winterschlaf begeben hat, schlägt die Regierung Pflöcke ein, die uns noch Jahrzehnte Ärger machen werden.
 

Anja

Moderator
Die Linke war und ist extrem staatsnah. Bis hin zu dem Wunsch, dass es außer dem Staat nichts geben möge.
Die Linken der Siebziger waren nicht gegen den Staat, sondern gegen den damaligen Staat. Den immer weiter in die Privatwelt eindringenden und immer mehr die Grundrechte beschneidenden Nanny-Staat der letzten Jahre, den mögen sie hingegen sehr.
 

Anja

Moderator
Was machen die Linken?
Gegen alte weisse Männer vorgehen. Die Sprache in bester 1984 Manier zerstören. Seite an Seite mit Merkel marschieren. Die Redefreiheit einschränken & Deplatforming.

Was machen sie nicht?
Deutsche Bank & andere und deren Büttel Scholz, Esken, Merkel usw. angehen.
 
Oben